Impuls für den Monat April

Einige Gedanken zum Monatsspruch für April, der dem Brief von Paulus an die Kolosser entnommen ist. Er stellt uns in die besondere Situation der Gemeinde und in die rege Korrespondenz des Apostels.

Paulus schreibt: (Kolosser 1, 12-18)

Wir spüren wie groß Paulus von unserem Herrn und Retter denkt, und wie es ihm ein Anliegen ist, diesen Jesus groß und zum Mittelpunkt zu machen. Das war in der jungen Gemeinde in Kolossä notwendig. Manche Gemeindemitglieder wollten ihr früheres Leben mit dem neuen Christenleben zusammen praktizieren. Das ergab manche Probleme. In diese Situation schreibt Paulus und stellt die Einzigartigkeit Jesu und sein Erlösungswerk in den Vordergrund. 
Der Weg dahin war nicht einfach. 
Es hat Jesus einen hohen Aufwand abverlangt. In der Passionszeit begleiten wir unseren Herrn auf dem schweren Gang vom „Hosianna“ bis zum „Kreuzige ihn“; vom “Zusammensein mit den Jüngern und dem letzten Abendmahl“, bis zu dem „da verließen ihn Alle“, über die Verhöhnung, Verspottung und Demütigung durch Pontius Pilatus, dessen Leibwache, dem religiösen Hohen Rat und viele Menschen führte der Weg nach Golgatha an das Kreuz. Hier kam noch die Trennung vom Vater dazu bis zum Todesruf:

Der Tod konnte Jesus nicht binden und die Auferstehung verhindern. Selbst Jesu Nachfolger hatten Schwierigkeiten die Ereignisse richtig einzuordnen, bis sich die frohe Nachricht verbreitete:

Diese Nachricht hat die Welt verändert und verändert bis heute einzelne Menschen. Und wenn wir das persönlich erfahren haben, dann dürfen wir mit dem Liederdichter Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774-1860) oder Ignaz Anton Adam Felner (1719-1790) sagen:

Euer Otto Klein

PS: Die Autorenschaft dieses Liedes ist nicht sicher. Beide möglichen Autoren waren katholische Geistliche in Freiburg/Konstanz. Wessenberg war zu Lebzeiten sehr bekannt und heftig umstritten, eine gute Zusammenfassung findet sich hier. In seinen sämmtlichen Dichtungen, Cotta Verlag 1834 habe ich den Liedtext nicht gefunden. Felner war neben dem bekannten Johann Peter Hebel auch populärer Verfasser allemannischer Gedichte.

Eine erste Melodiefassung gab es in Strassburg 1795. In der Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen gibt es ein Skript mit einer weiteren vierstimmigen Vertonung und Begleitinstrumenten von Michael Haydn 1825, hier sind zwei weitere Strophen zu finden!

Vers 4
Hast du dann standhaft mit Jesu gestritten,
Hast du den Tod wie dein Heiland gelitten
Wisse das Jesus vom Grabe dich hebt
Jesus, dein Heiland, ist Sieger und lebt!

Vers 5
Lass dich, o Seele, vom Tode nicht schrecken,
Jesus wird, wie er sich weckte, dich wecken,
Wisse das Jesus vom Grabe dich hebt
Jesus, dein Heiland, ist Sieger und lebt!

Liedtext

Die heute gängige Melodie stammt von Rudolph Scheuermann (1839 – 1921).

Christoph Blanke

Corona Schutzmaßnahmen

Hier findest Du unsere aktuellen Corona Schutz-Maßnahmen (Stand: 01.04.2021)

Anmeldung

  • Bitte vor Gottesdienst oder Gebetsstunde bei Gerd Klein telefonisch anmelden unter der Handynummer: 0170 44 12 112

Allgemein

  • Bitte den Mindestabstand von 1,5 – 2 Meter einhalten
  • Bitte beim Betreten und Verlassen des Vereinshauses einen medizinischen* Mund-Nasen-Schutz tragen und Hände desinfizieren
  • Jedem Besucher wird ein Sitzplatz zugewiesen und er oder sie wird in eine Anwesenheitsliste eingetragen
  • Erkrankten und gefährdeten Besucherinnen und Besuchern wird die Teilnahme nicht empfohlen. Sie werden gebeten, auf unseren Livestream im Internet oder Telefon auszuweichen.

Während der Veranstaltung

  • Personen, die in einem Haushalt leben, können nebeneinandersitzen
  • Der medizinische* Mund-Nasen-Schutz ist beim Sitzen, während des Treffens, ebenfalls zu tragen
  • Während der Veranstaltung wird in regelmäßigen Abständen stoßgelüftet
  • Auf gemeinsames Singen im Gottesdienst wird wegen des besonders hohen Infektionsrisikos verzichtet. Das Singteam wird unter entsprechender Abstandswahrung die Lieder vortragen
  • Für die Kollekte werden Körbe am Ausgang aufgestellt

*Es dürfen zur Zeit nur medizinische Masken, sogenannte OP-Masken, Masken des Standards FFP2 oder diesen vergleichbare Masken (KN95/N95), getragen werden.

Wohnzimmerkonzert mit Jennifer Pepper // Mädelsabend@Home

12. März 2021, 19 Uhr

bei Dir Zuhause auf der Couch

Erlebe die wundervolle Musik von Jennifer Pepper – live bei dir zuhause.

Jennifer Pepper ist Sängerin, Gesangs-Coach und Songwriterin für moderne christliche Musik. Mit ihrer Musik möchte sie Menschen ermutigen und in ihrem Glauben stärken.

Genau das, was wir in der jetzigen Corona Zeit so gut gebrauchen können.

Da wir das Konzert mit Jennifer Pepper nicht live vor Ort anbieten können, bieten wir euch die Möglichkeit, das Ganze von zuhause zu genießen

Genieß einen tollen Mädelsabend – allein oder als Kleingruppe, je nachdem was die Corona-Regeln ermöglichen und wie ihr euch am wohlsten fühlt.

Impuls für den Monat März 2021

Vor ungefähr einem Jahr gab es den ersten Lockdown wegen Corona. Niemand wusste was uns erwartet oder welche Auswirkungen das für uns haben würde, geschweige denn, dass wir ein Jahr später wieder im Lockdown sitzen würden. Was für eine seltsame Zeit. 

Was sollen wir mit diesem Monatsspruch anfangen? Die Steine sollen schreien? Schauen wir mal in den Zusammenhang. Dieser Vers beschreibt eine Begebenheit bevor Jesus in Jerusalem einzieht, eine Woche vor der Kreuzigung:

Als er das Wegstück erreichte, das vom Ölberg zur Stadt hinunterführt, brach die ganze Schar der Jünger in Freudenrufe aus; mit lauter Stimme priesen sie Gott für all die Wunder, die sie miterlebt hatten.  »›Gesegnet sei er, der König, der im Namen des Herrn kommt!‹[Psalm 118,36]« riefen sie. »Frieden bei dem, der im Himmel ist, Ehre dem, der droben in der Höhe wohnt!« Einige Pharisäer aus der Menge erhoben Einspruch. »Meister«, sagten sie zu Jesus, »verbiete es deinen Jüngern, so zu reden!« Doch Jesus gab ihnen zur Antwort: »Ich sage euch: Wenn sie schweigen, werden die Steine schreien!« Als Jesus sich nun der Stadt näherte und sie vor sich liegen sah, weinte er über sie und sagte: »Wenn doch auch du am heutigen Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringen würde! Nun aber ist es dir verborgen, du siehst es nicht. Es kommt für dich eine Zeit, da werden deine Feinde rings um dich einen Wall aufwerfen, dich belagern und dich von allen Seiten bedrängen. Sie werden dich zerstören und deine Kinder, die in dir wohnen, zerschmettern und werden in der ganzen Stadt keinen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit, in der Gott dir begegnete, nicht erkannt hast.« (Lukas 19,37-44 NGÜ)

Was ein Text! Könnt ihr euch den Jubel der Leute vorstellen? Sie freuten sich riesig und waren völlig aus dem Häuschen. Diese Menschen hatten Wunder erlebt und wussten, dass Jesus ein gerechter Mann war, einer, der ein wahnsinnig guter Herrscher sein würde. Sie wünschten sich, dass Jesus die Römer in der Herrschaft ablösen würde. Obwohl in ihrer Zeit nicht alles einfach war, lenkten sie ihren Blick auf Jesus, das war eine sehr weise Entscheidung. Zwar änderte sich ihre Meinung ziemlich schnell, weil Jesus ihnen ihren Wunsch nicht erfüllte, aber ist das bei uns heute nicht auch so? Wir sind mit der Corona-Situation unzufrieden. Wir stehen damit in der Gefahr, damit auch Jesus und seine Allmacht und sein Handeln infrage zu stellen. Warum lässt er das zu? Warum verändert sich nichts, obwohl wir beten?

Ich glaube, dass wir die Antwort dazu im Vater Unser finden. Dort heißt es:

»Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. Gib uns heute unser tägliches Brot. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir denen vergeben haben, die an uns schuldig wurden. Und lass uns nicht in Versuchung geraten, sondern errette uns vor dem Bösen. Wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, wird euer Vater im Himmel euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, wird euer Vater ´im Himmel` euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.« (Matthäus 6,9-15 NGÜ)

Wir beten für Gottes Namen und seine Heiligkeit, dass SEIN Wille geschehe und dass ER uns unsere Sünden vergibt. Wenn wir für Gottes Namen beten, dann sollen wir ihn loben und preisen, ganz so, wie es die Menschenmenge in Jerusalem getan hat. Denn wenn Gottes Name nicht geehrt wird, werden die „Steine schreien“. Damit geht einher, dass wir Gottes Allmacht anerkennen und IHM unser Vertrauen schenken, egal, in welcher Situation wir uns aktuell befinden.
Wir befinden uns gerade in einer sehr unsicheren Zeit, keiner kann langfristige Aussagen treffen. Im Gegensatz dazu ist Gott souverän und weiß genau, was für uns das Beste ist. Gott weiß ganz genau was wir brauchen und hat uns versprochen, uns mit allem zu versorgen, was wir brauchen (vgl. Matthäus 6,26: Wir sind Gott viel mehr wert als die Vögel).

Wir bitten, dass Gottes Reich kommt. Wir wissen nicht, wie das aussieht, wir wissen aber, dass Gottes Herrschaft gerecht ist. Selbst wenn sich unser Vorstellung nicht mit den Plänen Gottes deckt, können wir doch voller Überzeugung auf Gott vertrauen. Gott ist treu, er hat versprochen, dass uns alles zum Besten dienen wird (vgl. Römer 8,28). 

Jetzt kommen wir zum Knackpunkt, denn wir beten, dass Gottes Wille geschieht.
Es geht hier nicht um das, was ich gerne möchte oder mir erträume. Einzig Gottes Wille zählt!
Oft ertappe ich mich selbst dabei, wie ich Gott hinterfrage und so gerne verstehen möchte, warum das Leben gerade so verläuft. Allerdings haben alle diese Situationen einen gemeinsamen Nenner. Ich darf mich entscheiden, Gott auch in Unsicherheit und Zweifel zu vertrauen! Dieses Vertrauen hat er noch nicht enttäuscht und das finde ich absolut faszinierend und beruhigend.

Vor einigen Monaten habe ich mit Gott gerungen, weil ich den Eindruck hatte, ich soll um Wachstum im Glauben beten. Da ich aber aus Erfahrung weiß, dass Wachstum immer von genau dieser Entscheidung abhängt, in Unsicherheit trotzdem zu Vertrauen, habe ich mich zuerst gesträubt. Es hat ein bisschen gedauert, aber irgendwann habe ich nachgegeben. Das war kurz vor dem Arztbesuch, in dem wir von Noahs Hüftdysplasie erfuhren.
Im Nachhinein habe ich wieder einmal feststellen dürfen, dass Abhängigkeit von Gott eigentlich Freiheit von der Welt bedeutet. Diese Freiheit macht es mir möglich mit den Jüngern zu jubeln und Gott zu loben, weil ich weiß, dass ich nicht alleine bin. In diesem Sinne danke ich euch noch einmal herzlich für alle eure Gebete für uns und Noah, es war keine einfache, dafür aber eine sehr segensreiche Zeit!

Lasst uns in dieser Freiheit gemeinsam stehen und Gott trotz all unserer Unsicherheiten in der heutigen Zeit loben und preisen! ER ist der HERR über alle Welt!

Bald ist wieder Ostern…

Katharina Siebel

Open Doors Gebetsmail

Gebetsmail

17.02.2021

Burkina Faso: Gott wird alle Tränen abwischen

Nach leidvollen Erfahrungen setzt Salamata ihre ganze Hoffnung auf Gottes Erbarmen

(Open Doors, Kelkheim) – Salamata* wird den Tag, an dem die Dschihadisten in ihr Dorf kamen, nie vergessen. An diesem Tag wurde ihr Leben zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt, und die 19-Jährige lebte lange mit dem Gefühl, vielleicht niemals Frieden finden zu können. Doch vor wenigen Monaten nahm sie an einem Trauma-Seminar teil und neue Hoffnung begann in ihr aufzukeimen.

Der Angriff auf ihre Gemeinde hat Salamata erschüttert: „Ich begann schlaflose Nächte zu haben“

 

Der Angriff auf ihre Gemeinde hat Salamata erschüttert: „Ich begann, schlaflose Nächte zu haben“

„Verschwinde, die Dschihadisten sind hier!“

Salamata stammt aus einer muslimischen Familie in Burkina Faso. Mit drei Jahren wurde sie in die Obhut ihrer Großeltern gegeben, da sie ohne Mutter aufwuchs. Während ihrer Grundschulzeit beschlossen ihr Vater und kurz darauf auch dessen Bruder, Jesus nachzufolgen. Entsetzt von diesem Schritt, verstießen Salamatas Großeltern die beiden Männer und ihre Enkelin. Vater und Tochter fanden schließlich ein neues Zuhause in Silgadji, einer Stadt im Norden des Landes. Salamata erinnert sich: „Ich blieb bei dem Pastor von Silgadji bis zu dem Tag, an dem die Dschihadisten kamen.“

Die Ereignisse des 28. April 2019 sind in Salamatas Gedächtnis eingebrannt. „Sie kamen an einem Sonntag. Der Gottesdienst war gerade vorbei und ich ging zum Haus des Pastors. Ich hörte jemanden kommen, es war ein Mädchen, es rannte. Ich fragte sie, was los sei, sie antwortete: ‚Verschwinde, die Dschihadisten sind hier!‘ Ich wollte weglaufen, aber ich sah, dass es zu viele waren.“

An diesem Tag wurden sechs Männer gezielt getötet, darunter auch der 80-jährige Pastor Pierre Ouédraogo (Open Doors berichtete).

Erste Hoffnung nach Monaten voller Angst und Zweifel

Nachdem die Angreifer wieder verschwunden waren, kamen einige Dorfbewohner und nahmen die Frau des Pastors mit, um sie zu versorgen. Salamata fand zusammen mit drei anderen Frauen und einem Kind vorübergehend Zuflucht im Haus von Nachbarn. Diese waren jedoch keine Christen und übten zusätzlichen Druck auf ihre Gäste aus. „Sie sagten uns, dass wir das, was uns passiert ist, verdient haben.“

Schließlich fand die kleine Gruppe Unterschlupf bei einem Freund des Pastors. „In dieser Nacht konnte ich nicht essen, denn erst da wurde mir klar, dass all das tatsächlich passiert war. Plötzlich überfiel mich große Angst. Ich begann, schlaflose Nächte zu haben, denn wenn ich die Augen schloss, sah ich die Angreifer vor mir.“

Der Angriff, zusammen mit der Ablehnung durch ihre Großeltern, hat Salamata in große innere Konflikte und Zweifel versetzt. „Manchmal denke ich über die Leiden nach, die ich seit meiner Geburt ertragen musste“, sagt sie. „Alles, was wir versuchten, ging schief. Wir weinten ohne Ende. Wo ist Gott geblieben? In unserem Leben kennen wir nur Tränen und Leid. Was passiert ist, ist schwer für mich.“

Im September 2020 lud Open Doors Salamata zu einem Trauma-Seminar ein, das von lokalen kirchlichen Partnern veranstaltet wurde. Inzwischen lebt sie in einem Zufluchtszentrum, das von einem Pastor betreut wird. „Mir geht es jetzt besser. Ich habe zwar immer noch manchmal Angst, aber nicht mehr so wie früher“, sagt sie. Doch Mitarbeiter von Open Doors, die Salamata während einer Hilfslieferung vor Kurzem besuchten, berichten, dass sie immer noch damit kämpft, zu verstehen, warum Christen verfolgt werden und so leiden müssen: „Ich kann nur hoffen, dass Gott sich endlich über uns erbarmt und unsere Tränen abwischt.“

*Name geändert

Bitte beten Sie für Salamata und die Christen in Burkina Faso:

  • Beten Sie, dass Jesus Salamata in seiner Liebe begegnet und sie durch ihn tiefe Heilung und Wiederherstellung erlebt.
  • Beten Sie auch für alle anderen Christen in Burkina Faso, die vertrieben, ausgegrenzt oder verfolgt werden: dass Jesus sie schützt und sie in ihrem Glauben stärkt.
  • Danken Sie für die Möglichkeit, Menschen wie Salamata durch Seminare und Hilfslieferungen zur Seite zu stehen; bitte beten Sie, dass Gott alle Beteiligten segnet und Gelingen für ihre Arbeit schenkt.
  • Beten Sie für die Dschihadisten, aber auch andere Muslime wie Salamatas Großeltern, die Christen verfolgen oder sie ausgrenzen: dass Jesus ihnen begegnet und sie ihn erkennen.
 
 

Impuls für den Monat Februar 2021

Liebe Freunde und Besucher der Ev. Gemeinschaft Kredenbach,

Die Jünger Jesu kommen von ihrer Aussendung zu Jesus zurück und sind völlig begeistert darüber, was sie mit der Macht Jesu alles erleben durften. Sie haben Dämonen ausgetrieben und Wunder erlebt. In diese Euphorie sagt Jesus ziemlich nüchtern: Alles schön und gut, aber freut euch nicht deswegen, sondern vielmehr darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. Ist Jesus eine Spaßbremse? Oder gönnt er seinen Jüngern die Freude nicht?

Nein, bestimmt nicht. Aber er ordnet ein, warum die Jünger dies alles erleben: Die Wunder, die sie von Jesus und durch seine Kraft erlebt haben, sind kein Selbstzweck, sondern sollen nur auf das eigentlich größte Wunder hinweisen: Dass Jesus gekommen ist, um ewige Gemeinschaft zwischen Gott und Menschen überhaupt wieder möglich zu machen. Durch seinen Tod und seine Auferstehung wird es den Menschen, die sich ihre Sünden von ihm abnehmen lassen, möglich, in Ewigkeit in seiner Gemeinschaft zu leben. Und auf diese Ewigkeit sollen sich die Jünger und auch wir freuen.

Wir können hier auf der Erde schon eine Menge Schönes erleben und leben in einem Land, in dem das auch recht leicht möglich ist. Gibt es da Zeit und Anlass, sich schon mit dem Himmel zu beschäftigen? In Offenbarung 21 wird der Himmel beschrieben. Manches davon können wir uns gar nicht richtig vorstellen, aber einiges können wir zumindest ahnen. Das wird ein Ort ohne Tränen, ohne Leid, ohne Geschrei, ohne Schmerz, ohne Tod. Und übrigens auch ein Ort ohne Pandemie und mit Gemeinschaft im besten Sinn. Unglaublich schön, erfüllend und wirklich kaum vorstellbar.

Und wer das jetzt liest, mag denken: Ja klar, so sind die Christen. Fliehen vor dem Hier und Jetzt und verschieben alles auf den Himmel. Ducken sich hier weg und verfallen in Träumereien.

Ist Freude auf den Himmel also Weltflucht?

Weihnachten liegt noch nicht so lange zurück, und unsere Kinder haben sich so sehr darauf gefreut. Wie schön ist es, wenn wir uns beschenken, wenn wir es schön machen, wenn es gutes Essen und einen Weihnachtsbaum gibt. Aber hätte ich ihnen im Advent gesagt: „Jetzt konzentriert euch doch bitte mal aufs Hier und Jetzt und reißt euch zusammen. Bis Weihnachten dauert es noch Wochen!“? Sicher nicht. Immerhin hat ja die Freude auf Weihnachten eine ganze Menge bei ihnen ausgelöst: Sie waren gut gelaunt, sie haben überlegt, wen sie wie beschenken und was sie zum Fest beitragen können. Die Freude auf Weihnachten hat ihr aktuelles Denken und Handeln verändert.

Und das ist mir eine Lehre. Die Freude auf den Himmel macht etwas mit meinem Leben. Wenn Jesus mich auffordert, mich darüber zu freuen, dass mein Name in seinem Buch des Lebens steht, dann löst diese Freude im Idealfall etwas aus. Dann möchte ich so viele Menschen wie möglich mit an diesen wunderbaren Ort nehmen. Dann kann ich schwierige Zeiten hier auf dieser Erde besser aushalten, weil ich ein ganz anderes Ziel vor Augen habe. Und dann werde ich unabhängiger von allem, was mir schon jetzt auf dieser Welt geschenkt wird, weil ich weiß, dass das größte Geschenk noch auf mich wartet. Dann bestimmt mein Bürgerrecht im Himmel mein Denken und Handeln im Hier und Jetzt.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gesegnete Zeit mit ganz viel Vorfreude.

Herzliche Grüße,
Anne-Maren Stücher

Impuls für den Monat Januar 2021

Liebe Freunde und Besucher der Ev. Gemeinschaft Kredenbach,

ich vermute die meisten, die jetzt diesen Vers aus Psalm 4 gelesen haben, denken sich gerade – „Treffender hätte dieser bei der aktuellen Lage nicht sein können!“

Corona ist leider inzwischen ein fester Bestandteil unseres Alltages geworden, ob es uns nun gefällt oder nicht.

Wir stehen inmitten eines zweiten Lockdowns und die Lage ist schlimmer denn je.

Anfang des Jahres ist unser Land noch mit einem blauen Auge davon gekommen und wir standen international relativ gut da. Das hat sich nun geändert. Die Zustände sind besorgniserregend, sehr viel mehr Infizierte und Tote, und die Angst steigt bei vielen Menschen spürbar an.

Aber auch die damit verbundenen „Begleiterscheinungen“ darf man nicht vergessen und unterschätzen. Familien werden massiv gefordert, Sozialkontakte stark reduziert, das Miteinander wird an vielen Ecken intensiv zurückgefahren, Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz und viele Ältere vereinsamen. Die Liste ist lang.

Doch auch ganz unabhängig von Corona gibt es natürlich immer wieder im Leben eines jeden Einzelnen individuelle Erlebnisse oder Erfahrungen, die viel Leid und Not mit sich bringen, wie z. B. ein schwerer Unfall, seelische Probleme, der unerfüllte Wunsch nach Liebe und Anerkennung oder gute Freunde, oder den richtigen Partner fürs Leben.

Daraus resultiert oft Verzweiflung, Niedergeschlagenheit und innere Ausgelaugtheit. Man ist müde und weiß ganz einfach nicht mehr weiter. Es scheint alles irgendwie nur noch grau und dunkel zu sein. Jeder Einzelne hat seine ganz eigene Geschichte und muss mit den Herausforderungen, die das Leben bringt, zurechtkommen.

Und all die Schwierigkeiten, Nöte und Ängste in ihrer individuellen Form werden uns auch noch nach Corona, wie sie bereits davor und währenddessen da waren, begleiten.

Und da stellt man sich doch früher oder später die Frage:

  • Wie geht es weiter?
  • Hört Gott mich überhaupt?
  • Wann werden wieder bessere Zeiten kommen?

Wir wissen nicht wann, wir können nur hoffen, schon bald.

Aber entscheidend ist auch nicht die Frage wann, sondern wer bringt sie uns?!

Und das ist unser Herr Jesus!  An IHN ist auch unmittelbar die Frage nach dem Wann gekoppelt. Ihm dürfen wir voll und ganz zutrauen, dass ER alles gut machen wird. Vieles bleibt ungewiss und vielleicht auch unbeantwortet, aber wenn wir in einer Sache Gewissheit haben dürfen, ist es die Tatsache, dass ER alles in seinen Händen hält und nichts geschehen lässt, was nicht geschehen soll! ER steht zu jeder Zeit ganz souverän über allem. Für uns nicht immer ganz einfach und begreiflich! Einerseits ist es oft so, dass wir wieder mehr nach Gott fragen, wenn es uns schlecht geht oder die Zeiten erdrückend sind. Gott wird für uns wieder wichtiger und größer. Seine Nähe sollten wir uns immer wieder bewusst machen und uns selbst prüfen: Wie steht es mit mir persönlich?! Bin ich noch auf der richtigen Route oder habe ich mich inzwischen verfahren?

Auf der anderen Seite bringt uns dieses Verständnis Sicherheit und Beruhigung. Wir werden feststellen, dass unser aufgewühltes Gemüt zur Ruhe kommt und das Herz ruhiger zu schlagen beginnt. Es hilft uns, Angst und Sorge IHM abzugeben. Faktoren, denen wir in unserem Leben niemals zu viel Spielraum geben dürfen.

Da wo Licht ist, hat die Dunkelheit keinen Platz. Wo wir eine Kerze in einem völlig dunklen Raum anzünden, können wir plötzlich etwas sehen. Und wenn der Tag anbricht, verschwindet die Nacht.

Unser Herr Jesus ist dieses Licht. Er ist heller als jeder Stern. Er erleuchtet die dunkelsten Regionen.

Wenn wir IHN in unser Herz lassen und IHM vertrauen, werden wir auch in den dunkelsten Zeiten das Licht am Ende des Tunnels sehen. ER wird uns hindurchführen, ohne Wenn und Aber.

Und wenn wir IHN leuchten lassen, dürfen wir gleichzeitig erleben, wie es uns verändert und uns helfen wird, viele Situationen aus einer anderen Perspektive zu sehen und auch zu meistern.

Dafür dürfen wir beten, Miteinander und Füreinander.

Ich wünsche euch ein gutes, neues, gesegnetes Jahr 2021 mit vielen, schönen und außergewöhnlichen Erfahrungen mit unserem Herrn Jesus Christus in allen Lebenslagen.

Herzliche Grüße,
Benjamin Klein

Die neue Homepage ist da

Herzlich willkommen auf der neuen Internetseite der Evangelischen Gemeinschaft Kredenbach! Schau Dich um, informiere Dich, stöbere einfach mal ein wenig…

Solltest Du noch kleine Fehler entdecken (Rechtschreibung/Format/ein Link funktioniert nicht/…) dann sag uns bitte Bescheid! Auch wenn Du Anregungen hast, was als zukünftiger Inhalt mit auf die Internetseite aufgenommen werden kann oder Du hast eine Idee für ein neues „Feature“, dann melde Dich bitte bei uns!

Wir freuen uns über jede Art von Feedback!

Dein Web-Team

Teilnahme an unseren Veranstaltungen per Telefon

An unseren Gottesdiensten und Gebetsstunden kannst du auch per Telefon teilnehmen. Dafür nutze einfach diese Anleitung:

Teilnahme per Telefon

  1. Rufe folgende Telefonnummern an: 069 7104 9922 (Normaler Tarif und ohne Sonderkosten).
  2. Eine freundliche Stimme begrüßt dich mit der Aufforderung: „Willkommen bei Zoom. Geben Sie ihre Sitzungs-ID und ein Raute-Zeichen ein.“
  3. Gib‘ auf deinem Telefon folgende Nummer ein: 847 3085 1691. Drück‘ danach die Taste #.
  4. Nach der nächsten Ansage drücke nochmals die Taste #.
  5. Nun folgt die Anweisung: „Bitte geben sie das Sitzungspasswort und ein Raute-Zeichen ein.“ 
  6. Gib‘ auf deinem Telefon folgende Nummer ein: 123. Drück‘ danach die Taste #.
  7. Nun bist du dem Gottesdienst / der Gebetsstunde zugeschaltet. (Für die Gebetsstunde: du bist von Anfang an auf „stumm“ geschaltet. Du kannst die „Stumm-Schaltung“ aus- und auch wieder einschalten, indem du die„Stern-Taste“ gefolgt von der 6 wählst.)